Ausrüstung: Warum ich nicht auf UL-Kocher stehe…

Tach auch!

jetboil
„Flash mich noch mal“: Jetboil Flash – mein neuer Systemkocher

Ich bin ja immer dafür zu haben, in die Welt des Ultraleicht-Wanderns hineinzuschnuppern. Mit UL-Kochern allerdings habe ich zu heiße – im wahrsten Sinne des Wortes – Erfahrungen gemacht: In den Mülleimer wanderten schon eine Hose mit Brandloch und eine angesengte Fleece-Jacke. Ich bin nicht für solche kippeligen Angelegenheiten gemacht. Deshalb musste für den Schottland-Trip etwas Robusteres und Zuverlässigeres her. Und auch wenn der Jetboil Flash (PSC) ein paar Gramm mehr auf die Waage bringt, kommt er meiner Vorstellung eines Top-Kochsystems für eine Person schon sehr nahe.

>> Meine Erfahrungen auf Tour mit dem Jetboil Flash und natürlich ein ausführliches Fazit findest du hier im Magazin von www.bergzeit.de !<<

 

Ein Gedanke zu „Ausrüstung: Warum ich nicht auf UL-Kocher stehe…

  1. Hast du mal von den Konus-Systemen von TrailDesigns.com gehört? Die sind sehr leicht, gehören sicher zu den effizientesten Alkoholkochern – und kippelig sind die überhaupt nicht.

    Ich selber habe für grössere Touren den Sidewinder TiTri für einen 900ml-Topf und komme da mit Topf, Kocher, Feuerzeug, einem kleinen Gewürzstreuer (Salz und Gewürzmischung) und einem kleinen Tuch gegen das Klappern im Packbeutel auf keine 250g. Für vier Mahlzeiten à 500ml Wasser und ebenso viele Kaffees à 300ml habe ich rund 100ml Alkohol benötigt eher weniger (schottischer Sommer).

    Man kann den Kocher auch mit Esbit betreiben und sogar Holz fürs Kochen nutzen. Für häufige Verwendung von Holz als Brennmaterial empfiehlt sich allerdings, zusätzlich noch den Inferno-Einsatz und ein Bodenschutzblech dazu zu erwerben.

Kommentar verfassen